Häufig gestellte Fragen zur QM-Beratung
durch die Beraterinnen des ifQH / FAQ

 

  1. Sind die ifQH-Fortbildungen zur Anerkennung durch das Gesundheitsamt geeignet?
  2. Warum bieten Sie Fortbildungen zur Erarbeitung meines QMs an?
  3. Woran ist ein "gutes" QM-System zu erkennen?
  4. Was muss ich bei meinem QM-System beachten?
  5. Wann muss das QM Handbuch überarbeitet werden?
  6. Wann muss ich die Standards überarbeiten?
  7. Was muss ich regelmäßig überarbeiten?
  8. Wie läuft ein Selbstaudit / externes Audit ab?
  9. Wie läuft die Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband ab?

 


1. Sind die ifQH-Fortbildungen zur Anerkennung durch das Gesundheitsamt geeignet?

Alle Fortbildungen des ifQH sind zur Anerkennung der Gesundheitsämter geeignet. Die Teilnahmebescheinigungen enthalten alle Angaben, die zur Anerkennung notwendig sind. Inhouse Schulungen können vorab beim örtlichen Gesundheitsamt zur Anerkennung beantragt werden.

nach oben >


2. Warum bieten Sie Fortbildungen zur Erarbeitung eines QMs an?

Grundsätzlich können Sie ihr QM System ohne weitere Hilfe erstellen. Eine Grundschulung ermöglicht Ihnen aber eine zeitoptimierte Anwendung. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass zumindest ein Schulungstag zum Einstieg in die Qualitätssicherung sinnvoll ist. Zudem erbringen Sie die, nach dem Hebammenhilfevertrag vereinbarten Fortbildungsstunden (6FB Stunden) zur Einführung eines QM Systems. Dazu bekommen Sie in unseren Seminaren viele praktische Tipps zur einfachen Umsetzung. Hier haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Fragen zu stellen und ausführliche Antworten zu erhalten.

nach oben >


3. Woran ist ein "gutes" QM-System zu erkennen?

Ein „gutes“ QM System richtet sich nach Ihren Bedürfnissen und nicht umgekehrt. Um eine Qualitätssteigerung zu erreichen sollten Maßnahmen innerhalb ihrer allgemeinen Arbeitsabläufe  erfolgen. Zusätzliche Arbeit, wie das Ausdrucken von Formularen sollte sich auf ein Minimum beschränken. Im Idealfall können Sie zu jeder Zeit auf alle benötigten Bereiche zugreifen.  Im Sinne der Übersichtlichkeit sollte leicht erkennbar sein, welche Bereiche zu bearbeiten sind. Optionale Inhalte sollten sich ggfs. auch ausblenden lassen.
Zudem sollten Sie sich jederzeit gut betreut fühlen und zuverlässige Ansprechpartnerinnen haben, an die Sie sich unkompliziert wenden können.

nach oben >


4. Was muss ich bei meinem QM-System beachten?

Ein QM System macht nur dann Sinn, wenn Sie bei der Qualitätssicherung und Erstellung notwendiger Maßnahmen aktiv unterstütz werden. Durch eine Bewertung der Maßnahmen können Sie jederzeit kontrollieren, ob diese sinnvoll und erfolgreich waren. Um eine Qualitätssteigerung zu erreichen sollte ein QM System in Ihre Arbeit integriert werden und nicht zusätzliche Arbeit verursachen.

Wichtig sind die Aktualität der gesetzlichen und behördlichen Anforderungen, die Möglichkeit die individuelle Arbeitsweise darzustellen und eine übersichtliche Darstellung der zu erledigenden Aufgaben.

nach oben >


5. Wann muss das QM-Handbuch überarbeitet werden?

Sie sollten einmal im Jahr die Aktualität Ihres QM-Handbuchs grundsätzlich überprüfen oder sicherstellen, dass alle Änderungen berücksichtigt werden. Dies kann durch fortlaufende Erinnerungsfunktion und das Aktualisieren aller Änderungen fortlaufend erfolgen oder zu einem geplanten Zeitpunkt.

nach oben >


6. Wann muss ich die Standards überarbeiten?

Zum einen müssen Standards dann überarbeitet werden, wenn sich Ihre Arbeitsweise ändert. Dies kann z.B. nach einer Fort- oder Weiterbildung der Fall sein. Zum anderen müssen Sie Änderungen etwa bei Überarbeitung/Ergänzung der entsprechenden Leitlinie berücksichtigen. Im QM System der AZH haben Sie die Möglichkeit fortlaufend Maßnahmen anzulegen. So halten Sie direkt im Zusammenhang mit neuen Informationen fest, was noch zu erledigen und zu bearbeiten ist. Damit stellen Sie die Aktualität der Standards sicher.

nach oben >


7. Was muss ich regelmäßig überarbeiten?

Ihr Fortbildungsplan, die Übersicht zur Gerätewartung, Ihre Medikamente und Verbrauchsmaterialien müssen regelmäßig ergänzt und überprüft werden. Zudem erfolgt eine Bewertung oder Bearbeitung der Klientinnenzufriedenheit, Ihrer Ziele und Maßnahmen, sowie der Risiken zu einem festgelegten Zeitpunkt. Diese regelmäßigen Ergänzungen und Kontrollen schaffen Sicherheit und zeigen Ihnen Verbesserungspotential.

nach oben >


8. Wie läuft ein Selbstaudit / externes Audit ab?

Hebammen ohne Geburtshilfe übersenden an den GKV den ausgefüllten Auditbogen (max. 5 zurückliegende Jahre Seite 1, 3-6), ggf. dazugehörige Maßnahmenpläne, sowie die angeforderten Fortbildungsnachweise.

Hebammen mit außerklinischer Geburtshilfe müssen zusätzlich zu den oben angegebenen Anforderungen die Seite 7+8 mit den Zusatzfragen zur Geburtshilfe im häuslichen Bereich und alle drei Jahre die externe Überprüfung eines Auditors/in nachweisen (Auditbogen Seite 2). Die Auditor/in darf selbst gewählt werden, auch wir bieten Audits an.

nach oben >


9. Wie läuft die Überprüfung durch den GKV-Spitzenverband ab?

Im ersten Schritt handelt es sich um eine Dokumentenprüfung des Auditbogens und ggf. entsprechender Fortbildungsnachweise. Nur bei Auffälligkeiten kann es in einem zweiten Schritt zu einer Überprüfung des QM Handbuchs und der erstellten Dokumente kommen. Die Überprüfung findet regulär einmal jährlich nach dem Losverfahren statt und kann bei derselben Hebamme nach erfolgter Überprüfung frühestens nach 5 Jahren wiederholt werden.

Nach Beschwerden von Versicherten oder Unregelmäßigkeiten im Abrechnungsverfahren ist nach Vertrag § 134a SGB V eine außerordentliche Überprüfung möglich.

nach oben >


Haben Sie weitere Fragen, die hier nicht beantwortet werden?

Gerne geben wir auch persönlich Auskunft zu den QM-Systemen der AZH, den Seminaren sowie den weiteren Leistungen des IfQH: Sprechen Sie uns einfach an!

 nach oben >